Im Pfälzer Wald und in der Rheinebene

Auch dieses Wochenende waren die Offenbacher Radfahrer bei mehreren Rennen am Start. Es begann samstags mit einen Mountainbikerennen in Bundenthal, wo Luca Guldi in der Klasse U15 antrat. Mit einem 4. Platz bestätigte er wieder seine aktuelle Form und seine technischen Fähigkeiten im Gelände.

Luca Guldi (links) in Bundenthal
Luca Guldi (links) in Bundenthal

Gleich mittags ging es weiter mit dem Straßenrennen in Kuhardt. Die Strecke war zwar kurz, hatte aber einige Dellen im Höhenprofil. Im Rennen der U11 fuhr Julien Guldi auf Platz 4. Im Rennen der U13 traten Torben Osterheld und Lars Oestreich an. Torben konzentrierte sich verstärkt auf die Prämienrunden und konnte sein Taschengeld mächtig aufbessern. Lars´ Ziel war es, an der Führungsgruppe dran zu bleiben, was ihm auch super gelang. Eva-Maria Zusann trat als einzige RVOlerin im U15 Rennen an und holte einen 10. Platz.

Am nächsten Tag trafen sich die gleichen Fahrer einen Ort weiter, in Leimersheim. Die Strecke war auch kurz, aber im Gegensatz zu Kuhardt topfeben. So verwunderte es nicht, dass die U15 Klasse mit einem 37er Schnitt ihre 15 Runden fuhr. Luca Sittinger, Luca Guldi und Eva-Maria Zusann sind gemeinsam angetreten, und diese auch schön als Team zusammen gefahren. Für eine Platzierung vorne reichte es bei keinem.

Luca Sittinger, Luca Guldi und Eva-Maria Zusann in Leimersheim
Luca Sittinger, Luca Guldi und Eva Zusann in Leimersheim

In der Klasse U13 nahmen wieder Lars Oestreich und Torben Osterheld teil. Sie fuhren in der Hauptgruppe mit und Torben holte den 4. Platz. In der Klasse U11 traten Julien Guldi und Zora Osterheld an. Julien konnte die einzige Prämienrunde mit einem super Sprint, von hinten angezogen, gewinnen. Er beendete das Rennen auf Platz 5.

An Pfingsten in alle Himmelsrichtungen verteilt

Am Pfingstwochenende waren die Fahrer des RVO bei verschiedenen Rennen unterwegs. Luca Guldi, Julien Guldi und Lars Oestreich hatte es in das Saarland verschlagen.
Beim Homburger Pfingstrennen erreichte Luca Guldi in der U15 den 3. Platz. Die Strecke von 1,8 km Länge musste 12 mal gefahren werden und wurde vom Feld relativ gemächlich angegangen. Bei den entscheidenden Sprints aber in der Prämienrunde und der Schlussrunde wurde dann richtig Gas gegeben und Luca konnte jeweils vorne mitmischen.

Luca Guldi auf Platz 3
Luca Guldi auf Platz 3

Das Rennen am nächsten Tag in Oberbexbach war ein ganz anderes Kaliber. Die Strecke war zwar nur 1,7 km lang, aber die Steigung auf dem letzten Kilometer in Richtung Ziel hatte es in sich. Dies führte zwangsläufig zu weit auseinander gezogenen Feldern. Dabei wurden manche U15 Fahrer 3-4 mal von den Führenden überholt. Luca Guldi konnte bei diesem schweren Rennen gut mithalten und erreichte einen respektablen 6 Platz. Im U13 Rennen erreichte Lars Oestreich den 11. Platz. In der ersten Runde konnte er noch mit dem Feld mitfahren, musste aber dann an den Steigungen abreißen lassen. Ähnlich erging es Julien Guldi im U11 Rennen. Ein 6. Platz war der Lohn für die Mühen.

Torben Osterheld hingegen hatte am Pfingstsonntag an der Internationalen 4-Bahnen-Tournee in Oberhausen teilgenommen. Im Omnium der Altersklasse U13 konnte er die Disziplinen „Punktefahren“ und „Ausscheidungsfahren“ jeweils für sich entscheiden und landete folglich ganz oben auf dem Treppchen.

Torben Osterheld auf Platz 1
Torben Osterheld auf Platz 1

Eva-Maria Zusann hatte die weiteste Anreise, zur TMP Jugendtour in Thüringen. Sie hatte an diesen drei Tagen mehrere Rennen inklusive einem Bergzeitfahren in der Klasse U17 zu absolvieren. Gesundheitlich bedingt konnte sie leider nicht so mithalten und konnte sich nicht in die Wertung fahren.

Rheinland-Pfalz Meisterschaften im Einzelzeitfahren

Die diesjährigen RLP-Meisterschaften im Einzelzeitfahren wurden in Rüssingen ausgetragen. Die ca. 7km lange, wellige Strecke wurde je nach Altersklasse 1-, 2 oder 3-Mal gefahren. 5 Fahrer des RV Offenbach traten an. Los ging es um 9:30h mit der weiblichen Jugend, die 2 Runden zu absolvieren hatten. Gestartet wurde im Abstand von 30 Sekunden. Vom RV Offenbach wurde Eva-Maria Zusann in dieser Klasse 3.
Nach der Jugend ging es nahtlos mit den Schülerklassen weiter, in welchen nur eine Runde gefahren wurde. In der Klasse U15 kam Luca Guldi mit der neuntbesten Zeit ins Ziel.
Luca Guldi kurz nach dem Start
Luca Guldi kurz nach dem Start
U11-Fahrer Julien Guldi belegte den 8. Platz. In der Klasse U13 war der RV Offenbach mit zwei Fahrern vertreten, Torben Osterheld erreichte den 6. und Lars Oestreich  den 12. Platz.
(Bericht von Eva-Maria Zusann)

Rund um die Nachtweide an Christi Himmelfahrt

Kaum erholt vom 1. Mai Rennen machten sich die Radsportler auf den Weg nach Neustadt. Direkt vor dem Geschäftsgebäude der Firma Sigma startete dort das Radrennen. Den Anfang machten Julien Guldi und Zora Osterheld in der Klasse U11. Da gelang es Julien Guldi, seine Sprintstärke geschickt einzusetzen und landete mit Platz 3 auf dem Podium.

Julien Guldi auf Platz 3
Julien Guldi auf Platz 3

Nach der Siegerehrung startete die Klasse U13, mit Torben Osterheld und Lars Oestreich vom RVO am Start. Torben, der Gewinner von Offenbach, zog gleich mit dem Hauptfeld davon und konnte bei den entscheidenden Wertungssprints gut mitmischen. In der Summe hatte er genug Wertungspunkte für Platz 2, was ihm einen Siegerstrauß und etwas Taschengeld eingebracht hat.

Torben Osterheld auf Platz 2
Torben Osterheld auf Platz 2

In der Klasse U15 traten Luca Sittinger und Luca Guldi an. Auch hier holten eher die Sprinter die Wertungspunkte. Unsere Fahrer konnten sich zwar im Feld halten, aber keine der wichtigen Punkte ergattern. So landeten Luca Sittinger und Luca Guldi auf Platz 10 und 14.

In der Juniorenklasse U19 holte Jannik Zusann vom RVO einen guten 8. Platz.

1. Mai Radrennen bei Wind und Sonnenschein

Wer morgens um 7 Uhr aus dem Fenster geschaut oder das kaputte Zelt am Getränkestand weggeräumt hätte, hätte nicht gedacht, dass dies ein Renntag bei so wunderschönem Wetter werden würde. Pünktlich um 8:30 Uhr zum ersten Start zeigte sich die Sonne. Der Wind hatte zwar kräftig geblasen, was die Rennen um einiges anspruchsvoller machte und auch zu einigen Stürzen führte. Trotzdem sah man am Ende des Tages einige von der Sonne gerötete Gesichter.

Über 60 Kinder nahmen an den verschiedenen Kinderrennen teil.  Es gab für die Kinder unter 6 Jahre entweder den Laufradcup ohne Pedale oder den Bambinicup mit Pedale zur Auswahl. Die älteren Kinder konnten zwischen Fette-Reifen (mit MTB oder normalen Rad) oder Erster Schritt (mit Rennrad) wählen. Aber unabhängig von der Eingruppierung bekamen die Kinder den meisten Applaus. Das war auch Aufregung pur, vor allem bei den Eltern, die ihre Kinder anfeuerten. Wer weiß, vielleicht ist da schon der eine oder andere Radprofi von morgen mitgefahren.

Fette Reifen Rennen
Fette Reifen Rennen

Um 14:40 starteten wieder die Teilnehmer der Dorfmeisterschaft. Marius Mann gewann das Rennen und wurde Dorfmeister. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Andreas Gensheimer und Markus Zeh. Das beste Team war das Team Journal, vor der Jugendkultur und dem Team Bähnler.

Dorfmeisterschaft
Dorfmeisterschaft

Beim Jugendrennen U15 überraschte Luca Guldi vom RVO, trotz Trainingsrückstand, mit einen eindrucksvollen Platz 9 in dem Feld mit über 40 Fahrern. Eva-Maria Zusann und Luca Sittinger landeten auf den Positionen 18 und 19.  Karol Müller fuhr auf Position 23.

Luca Guldi vorne
Luca Guldi vorne

In der Klasse U13 holte Torben Osterheld eindrucksvoll den Sieg beim Heimrennen. Er war die 2 Runden clever mitgefahren und konnte auf der Schlußgeraden den Sprint gewinnen. Lars Oestreich, Alex Bracke,  Thilo Theurer und Tristan Theurer kamen weiter hinten in das Ziel.

Ehrung Torben Osterheld
Ehrung Torben Osterheld

Im U11 Rennen lief es nicht so gut für die RVOler. Julien Guldi war in einen Sturz verwickelt. Er konnte zwar wieder weiterfahren, landete aber weiter hinten, gemeinsam mit seiner Vereinskollegin Zora Osterheld.

Im Hauptrennen der KT/A/B Klasse gewann Patrick Nuber vor Florenz Knauer und Simon Nuber.

Zieleinlauf Patrick Nuber
Zieleinlauf Patrick Nuber

Der RV Offenbach bedankt sich bei allen Fahrern, Helfern und den Anwohnern an der Rennstrecke für ihre Unterstützung. Und, ohne die Unterstützung der zahlreichen Sponsoren wäre eine so große Veranstaltung wie diese wieder nicht zu stemmen gewesen.