Alle Beiträge von Guldi André

Aktiv-Wochenende des RVO

Letztes Wochenende waren unsere RVO Fahrer wieder sehr aktiv und verstreut bei den verschiedensten Radrennen unterwegs:

Jan Römer war beim Amateurrennen des 64. Kirrlacher Kriteriums:

Nachwuchsfahrer Konstantin Kolm fuhr beim Radrennen in Eschborn-Frankfurt in der Klasse U11 mit und holte den 5. Platz:

Colin Gensheimer und Karolin Handke starteten bei den Landesverbandsmeisterschaften auf der Bahn in Ludwigshafen. Colin holte Platz 3 und Karolin Platz 2 in ihren Altersklassen.

Torben Osterheld war ebenso auf der Bahn unterwegs. Er fuhr beim Brandenburg Cup in Forst mit. Torben holte in der Sprintdisziplin den dritten Platz.

Und Hobby Seniorenfahrer André Guldi war wieder mal bei einem Crossrennen unterwegs, hier beim GGEW Grand Prix in Bensheim mit einer sehr schönen und anspruchsvollen Strecke. Platz 9 war der Lohn der Mühen.

Crossstrecke durch den Bikepark in Bensheim

Straßenrennen in Karbach

Am Christi Himmelfahrt startete Florian Dietsch in Karbach sein erstes Rennen 2021 bei den Elite Amateuren.

Florian am Start

Joe Osterheld berichtet live:

13:44 Uhr: Nach einem kurzen Regenschauer konnte trotzdem bei trockenen Straßenverhältnissen gestartet werden. Ein bergiges Rennen beginnt.

13:57 Uhr: In der ersten Runde kann sich Florian sehr gut im vorderen Feld positionieren

Florian unterwegs

14:01 Uhr: Kurz darauf startete die Klasse der Junioren, jedoch muss es hier einen größeren Massensturz gegeben haben, da dieses Fahrerfeld nach der ersten Runde nicht mehr auftaucht.

14:18 Uhr: Kommando zurück, der Sturz war in der U 23 und hier ziemlich heftig. Mehrere Krankenwagen und ein Hubschrauber sind im Einsatz.

14:57 Uhr: Im vorhergehenden Rennen bei den Juniorinnen gab es auch einen schweren Sturz mit zwei Hubschraubereinsätzen

14:57 Uhr: Leider musste Florian Dietsch in der dritten Runde aus dem Rennen gehen, ein Plattfuß am Hinterrad.

17:00 Uhr: gemeinsam schauten wir das Rennen fertig und freuten uns mal wieder auf einem Radrennen gewesen zu sein.

Jahreshauptversammlung am 22. Januar

Am 22. Januar fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des RV Offenbach statt.  Aufgrund der aktuellen Situation wurde diese online per Zoom Videokonferenz veranstaltet, was auch relativ gut funktionierte.

Nach Gedenken der Verstorbenen und Feststellung der teilnehmenden und stimmberechtigten Mitglieder begann der 1. Vorsitzende Andreas Gensheimer zu berichten. Hervorzuheben waren die zwei Rennen auf der Offenbacher Bahn im Queichtalstadion, was eine sehr gute Resonanz brachte und sogar im SWR Fernsehen Erwähnung fand. Eine weitere erfreuliche Nachricht war, dass Mike Scheibe als zusätzlichen Jugendtrainer gewonnen werden konnte. Damit kann man nach dem Lockdown noch mehr in das Nachwuchstraining investieren.

Dazu passend kam der Bericht von Jugendwart Daniel Gensheimer, der gerne über ein sehr gelungenges Jugendtrainingslager im Bethof berichtete.

Geschäftsführer Markus Gensheimer berichtete von stabilen Mitgliederzahlen und einer Zunahme von lizenzierten Sportlern, im Jugendbereich als auch mit Alessa-Catriona Pröpster eine Europameisterin auf der Bahn.

Die Pressearbeit wurde von André Guldi vorgestellt. Mit einer eigenen Webseite, Facebookgruppe, Instagramgruppe und den Berichten im Amtsblatt ist man in der Lage, viele Personen mit den Berichten über den Verein und die Sportler zu erreichen.

Von soliden Finanzen wusste Kassenwart Jürgen Hetzler zu berichten. So hat uns die Pandemie nicht in dem Maße getroffen, wie dies bei anderen Vereinen der Fall war. Sicherlich dazu beigetragen haben auch wieder die zahlreichen Sponsoren, die uns
bei den Rennen und der Neueinkleidung der Radsportler unterstützt haben.

Die Planung der Vereinsveranstaltungen und Rennen für das Jahr 2021 ging man mal optimistisch an, aber sicherlich müssen da noch kurzfristig die einen oder anderen Anpassungen gemacht werden.

Mike Scheibe neu im Trainerteam

Mike Scheibe ergänzt ab 2021 das RVO-Trainerteam. Mike ist sicherlich vielen in der Region noch als erfolgreicher Rennfahrer ein Begriff. Er fuhr 5 Jahre für das Team Jäger und Keppel – Wipotec in der A/B-Klasse regelmäßig in die Top 10. Zwischenzeitlich fährt er in der Amateurklasse mehr zum Spaß als mit großen eigenen Ambitionen. Soweit es seine Schichtarbeit erlaubt, wird er im Vereinstraining dabei sein und der RVO-Nachwuchs von seinem großen Erfahrungsschatz profitieren. Wir sind uns sicher, Mike ist fachlich und menschlich eine große Bereicherung.

Wenn noch jemand anderes Zeit und Lust hat sich als Trainer zu engagieren, freut sich der RVO über eine Kontaktaufnahme. Auch im Corona-Jahr haben sich interessierte Kinder gemeldet, die wir altersbedingt in einer eigenen Gruppe trainieren sollten. Wir haben demnach weiteren Trainerbedarf, denn unser Schwerpunkt ist und bleibt die Nachwuchsförderung. Unser Ziel ist es, bestmögliche Trainingsbedingungen anzubieten.

Andreas Gensheimer
Mobil: +49 172 735 6632
Mail: andreas.gensheimer76@gmail.com

CX in Baiersbronn

Frisch zurück vom Urlaub, noch kein einziges mal querfeldein trainiert in dieser Saison, und dann durfte Julien Guldi auch noch zum ersten mal in der Klasse U17, zusammen mit den Senioren, antreten. Keine guten Voraussetzungen für das Crossrennen in Baiersbronn. Aber Julien machte das Beste daraus und hatte trotzdem Spaß bei dem Rennen auf einer sehr schönen Strecke.

Am Start der U17

Neuzugang Europameisterin – Eigengewächs mit Deutschem Rekord

Erst am Montag den 5. Oktober erhielt Alessa-Catriona Pröpster Ihre Lizenz und somit die Starterlaubnis für Ihren neuen Verein RV Offenbach in die Rennen zu gehen. Schon das macht den kleinen Ortsverein natürlich stolz, schließlich ist Sie 3-fache U19-Weltmeisterin. Außerdem ist Sie schon alleine wegen Ihrer offenen und fröhlichen Art eine Person, die jeden Verein bereichert. Am Donnerstag begann direkt die Europameisterschaft im italienischen Fiorenzuola. Gleich in Ihrem ersten Rennen für den RV Offenbach gewann Sie mit Ihren beiden Nationalmannschafts-Kolleginnen im Team-Sprint die Gold-Medaille! Natürlich gab es Hoffnungen auf ein sehr gutes Abschneiden bei der EM, allerdings gibt es im Corona-Jahr kaum internationale Vergleiche und in Ihrem ersten Jahr in der U23-Klasse ist ein Erfolg ganz hoch anzurechnen. Unberechenbar machte die Sache außerdem eine Reglement-Änderung, die nach den ausgefallen olympischen Spielen in Kraft getreten ist, nämlich dass der Teamsprint der Frauen jetzt analog der Männer auch mit 3 Sprinterinnen gefahren wird. Die diesjährige EM Bahn ist mit 400m völlig außerhalb jeder Norm von i. d. R. 250m-Bahnen. Alessa als Schlussfahrerin hat somit 1,2km statt der üblichen 750m fahren müssen. Dies hat Sie zuerst in der Qualifikation und das gleiche noch mal im Finale um Gold bravourös gemeistert.

Auch für die beiden Offenbacher Eigengewächse Torben Osterheld und Luca Spiegel (beide U17) war es eine sehr erfolgreiche Woche. Torben gewann am Donnerstag im Mehrkampf von Sprint- und Ausdauerdisziplinen Gold bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Dudenhofen, Luca gewann hier Bronze. Schon dort hat Luca (handgestoppt) ganz knapp den Deutsche Rekord im 500m-Zeitfahren verpasst, was in Fachkreisen bei den kühlen Temperaturen und einer Betonbahn eigentlich gar nicht für möglich gehalten wird. Am Samstag auf der Holzbahn in Augsburg verbesserte er den seit 5 Jahren bestehenden Rekord seines heutigen Team-Kollegen Timo Bichler um rund 4 Zehntel-Sekunden auf die Fabelzeit von 32,436 Sekunden. Nachdem die Deutsche Bahnmeisterschaft der U17 aufgrund der Corona-Krise ausgefallen und somit die Chance auf Edelmetall geraubt wurde, ist das ein sehr versöhnlicher Saisonabschluss. Außerdem sind die Erfolge umso höher anzurechnen, da Sie alle trotz der ausgefallenen DM weiter hart trainiert haben und fokussiert gearbeitet haben.

 

Luca Spiegel mit der Rekordzeit
Torben führt die Gruppe an