Vereinshistorie

100 Jahre

Radfahrverein „Vorwärts“ 1904

Offenbach / Queich

In der Chronik steht geschrieben, dass der Radfahrerverein „Vorwärts“ am 23. Juli 1904 in der damaligen Wirtschaft „Zum Rosengarten“ gegründet wurde.
Die Vereinstätigkeiten vom Gründungtage an waren gemeinschaftliche Ausfahrten und geselliges Beisammensein. Bei besonderen Anlässen wurde mit vorgeschriebener Kleidung ausgefahren. So auch im Jahre 1907 zur Abholung des Bischofs.
Bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges waren Korsofahren, Fliegerrennen, Ausfahrten, Schnitzeljagd und gesellschaftliche Abende mit Theateraufführungen Inhalt des Vereins-lebens.
Nach dem ersten Weltkrieg wurde im Jahr 1920 die Vereinstätigkeit wieder aufgenommen. Vorsitzender war Lehrer Jakob Körper. Im Jahr 1921 wurde ein Banner angeschafft. Die Bannerweihe fand am 29. Mai 1921 statt. Dazu hatten die Festdamen eine Schleife gewidmet. Viele Jahre Bannerträger war das inzwischen verstorbene Mitglied Karl Roth.
Das erste 1.-Mai-Rennen fand 1921 statt. Die Rennstrecke: Start am Bahnhof Offenbach, Herxheim, Rülzheim, Bellheim. Das Ziel war an der Dreispitz Offenbach, in der Nähe des alten Fußballplatzes.
Lehrer Körper, der 19 Jahre dem Verein vorstand, wurde am 4. Februar 1923 durch Franz Rieder abgelöst. In der Inflationszeit sind viele Mitglieder aus dem Verein ausgeschieden. Die Aufnahmegebühr von 1.000 Mark und der Vereinsbeitrag von 150 Mark waren sehr hoch.
Im Jahre 1925 war man sich in manchen Dingen nicht einig, was die Auflösung der gesamten Vorstandschaft nach sich zog. Neuer Vorsitzender wurde Ludwig Faath, der dann bis 1927 dem „Vorwärts“ vorstand. Nach Faath übernahm Adam Gensheimer die Vereinsführung.
Während des zweiten Weltkrieges ruhte der Vereinsbetrieb.
1950 wurde die Vereinstätigkeit mit dem Vorsitzenden Eduard Gensheimer wieder aufgenommen. Im Jahre 1951 wurde Adam Duckar zum Vorsitzenden gewählt, der diesen Posten, mit kurzer Unterbrechung 15 Jahre inne hatte. 1953 war Alois Gensheimer Vorsitzender. Mit Duckar an der Spitze machte der „Vorwärts“ immer mehr von sich reden. Hallenradsport, Reigenfahren mit Corsofahren und Straßenrennsport standen im Mittelpunkt des Vereinsgeschehens.
Eine lange Tradition hat das 1.-Mai-Rennen, das seit 1960 ausgetragen wird. Alfons Schlundt war der erfolgreichste RVO-Fahrer der damaligen Zeit.
1964 holte der Jugendvierer in der Besetzung Peter Gensheimer, Berthold Gensheimer, Helmut Lerch und Werner Schreiber den Pfalzmeistertitel nach Offenbach.
Diesen Erfolg konnte der Vorwärts-Vierer von 1968 mit den Fahrern Alfons Schlundt, Berthold Gensheimer, Manfred Hünerfauth und dem unvergessenen Otto Handrich in der Eliteklasse wiederholen.
Im gleichen Jahr wurden vom RV „Vorwärts“ die Pfalzmeisterschaften im Einer-Straßen-fahren in Offenbach ausgerichtet. Im Eliterennen über 145 km konnte Berthold Gensheimer mit einem zweiten Platz überraschen.
Aus den Reihen des RV „Vorwärts“ sind auch Deutsche Meister hervorgegangen. Der jetzige Vorsitzende Thomas Mathäß war 16 Jahre alt, als er damals für den RV Roschbach fahrend, Deutscher Jugendmeister im 500 m Zeitfahren wurde.
1988 war das erfolgreichste Jahr für den RV „Vorwärts“. Achim Gensheimer wurde auf der Radrennbahn in Linkenheim im Sprint und im Tandemfahren Deutscher Juniorenmeister.
Im Jahre 2000 wurde Sabine Rupp Deutsche Jugendmeisterin im Zeitfahren auf der Straße.
Nach fast 25-jähriger Vorstandstätigkeit wurde Adam Duckar 1974 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im gleichen Jahr übernahm Otto Boos für 21 Jahre die Regie an der Spitze des RVO, ehe er 1995 von Helmut Mack abgelöst wurde. Otto Boos wurde 1995 zum Ehren-vorsitzenden ernannt.
Seit 1997 ist der RV „Vorwärts“ auch Ausrichter des Bornheimer-Weinkerwerennens „Rund um den Saubrunnen“.
1999 wurde Thomas Mathäß zum Vorsitzenden gewählt, der nun mit seinem Team im Jahre 2004 das 100-jährige Jubiläum des Vereins feiern kann.


Die Chronik wurde im November 2003 erstellt von
Otto Knochel und Berthold Gensheimer